Kicking Horse: Tiefschnee fahren ist wie Fliegen, nur besser.

Ich hocke im Auto und quäle meine Füße aus den Schuhen. Noch immer fallen die Schneeflocken vom Himmel. Sie fallen schon den ganzen Tag. Die Schwermut überkommt mich. Denn der Tag ist um. Es war ein schöner Tag. Einer der besten meines Lebens. Ich bin durch Tiefschnee gefahren. Dafür ist Kanada bekannt. Aber erst das Skigebiet Kicking Horse Mountain Resort machte es möglich.

In dem Skigebiet gab es keine gemachten Pisten, nur Schnee, unglaublich viel Schnee.
Ich habe noch nie so viel Schnee gesehen.
Die ersten Kurven waren holprig, fühlten sich durch den vielen Schnee ungewohnt an, wie damals, als ich vor drei Jahren Ski fahren lernte und das erste Mal auf den Brettern des Glücks stand.
Damals rutschte ich mehr auf den Hintern, anstatt das ich fuhr. Aber seitdem sind 3 Jahre vergangen und ich liebe Ski fahren. Es ist meine neue Sucht geworden. Ich bin 3 Monate im Lake Louise Ski Gebiet gefahren. Ich habe mich vorbereitet, denn Kicking Horse ist für Profis.

Überall gab es Klippen und Skifahrer die sich von eben diesen Klippen hinunterstürzten. Ich fuhr mit der Gondel nach oben und auf wackligen Beinen wieder nach unten. Es war die erste Fahrt, dann fing ich an zu genießen. Ich raste zwischen Bäumen entlang. Ich fuhr nicht. Ich flog. Denn durch Tiefschnee fahren ist wie fliegen, nur besser.

Ich fuhr mit der Gondel hinauf und hockte mich in den Stairway to Heaven Sessellift, der mich zu einer Treppe brachte, die auf den Gipfel des Berges führte, wo weitere Klippen darauf warteten, dass Verrückte sich hinunter stürzten, auf einem wunderschönen Pulverfeld. I can do it, brüllte ein Mann neben mir, setzte zum Sprung an und rauschte nach unten.

Es war wie im Traum. Was für ein schönes Ski fahren. Pulverschnee. Ich möchte nur noch Pulverschnee.

Kicking Horse, ich komme wieder.
Das ist kein Versprechen, das ist eine Drohung.